BLOG & psychologischer Ratgeber

Hilfe und Wissenwertes rund um persönliche Konflikte, psychische Störungen und Ängste

Stille Nacht - einsame Nacht? Weihnachten alleine muss nicht einsam sein

Doch das Weihnachten 2021 ist wieder ein anderes. Staatliche Regelungen und die Angst vor dem Anstecken führen dazu, dass in diesem Jahr viele Menschen Weihnachten ohne Familie und Freunde verbringen. Wie lässt sich Weihnachten alleine feiern und wie kann man trotzdem an den Traditionen der Familie festhalten? In diesem Artikel findest du einige hilfreiche Ideen, wie du Weihnachten zu deinem eigenen kleinen Fest machen kannst.

Weihnachten und Einsamkeit

An kaum einem anderen Tag im Jahr fühlen sich so viele Menschen einsam wie an Weihnachten. Laut einer Umfrage verbringen jährlich etwa 2,4 Millionen Deutsche Weihnachten alleine. Sind all diese Menschen auch einsam? Nein, denn Einsamkeit ist nicht mit Alleinsein gleichzusetzen, sondern ein subjektives Erleben, welches unangenehm und häufig schmerzhaft ist. Das heißt, einige Menschen fühlen sich seltener einsam als andere und auch innerhalb des eigenen Lebens fühlen wir uns in manchen Lebensphasen einsamer als in anderen. An Weihnachten kann dieses Gefühl der Einsamkeit phasenweise aufkommen oder die bisherige Einsamkeit noch einmal verstärken. Aber warum fühlen wir uns gerade an Weihnachten so einsam?

Ein reich geschmückter Tannenbaum, unter dem die Kinder mit den vielen neuen Errungenschaften spielen während die ganze Familie harmonisch zusammensitzt. Dieses Bild von Weihnachten wird uns bereits in unserer Kindheit durch traditionelle wie auch moderne Medien suggeriert. Mit anderen Worten:

Weihnachten wird teilweise mit erhöhten sozialen Erwartungen und gesellschaftlichem Druck verbunden. Sieht die Realität jedoch anders aus, können wir uns enttäuscht oder einsam fühlen.

Weihnachten alleine feiern klingt traurig?

Das muss es nicht! Entgegen der häufigen Annahme, man müsse doch nur mal wieder unter die Menschen, ist das Gefühl der Einsamkeit nicht an das Alleinsein gebunden. Anders ausgedrückt: Auch im Kreise der Familie können wir uns an Weihnachten alleine fühlen. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings auch, dass wir nicht einsam sein müssen, wenn wir Weihnachten alleine verbringen. Weihnachten alleine zu feiern, kann auch eine Chance sein, um sich seinen eigenen Bedürfnissen zuzuwenden. Ganz nach dem Motto: „Have yourself a merry little Christmas.”

6 Ideen, wie du Weihnachten alleine verbringen kannst

Weihnachten – das Fest der Liebe. Liebe können wir allerdings nicht nur Familie und Freunden gegenüber empfinden, sondern auch für uns: nämlich durch Selbstliebe. Nehmen wir dieses Weihnachten als eine Möglichkeit an, uns in unserer eigenen Gesellschaft wohlzufühlen. Wir müssen keine Kompromisse eingehen und können das Fest einmal ganz nach unseren Wünschen gestalten. Die folgenden Tipps unterstützen dabei:

1. Beschenke dich selber mit schönen Augenblicken

Wie möchtest du diesen Tag am liebsten verbringen? Vielleicht nutzt du die Feiertage, um am Ende des Jahres mal etwas zur Ruhe zu kommen und dir Zeit für die Dinge zu nehmen, die im Laufe des Jahres zu kurz gekommen sind. Selbstfürsorge ist hier das Stichwort. Wie wäre es mit einem heißen Bad und einem spannenden Buch? Oder doch lieber etwas Aktiveres, wie zum Beispiel ein Spaziergang im Schnee? Ein Fest der Lichter kannst du nicht nur in den Vorgärten deiner Nachbarschaft beobachten, sondern häufig auch in dem Botanischen Garten oder in Parks deiner Stadt.

2. Sammle Herzenspunkte

Weihnachten ist auch als das Fest der Nächstenliebe bekannt. Möchtest du an diesem Tag gerne etwas für die Menschen tun, die an Weihnachten ebenfalls alleine sind und die Unterstützung von anderen benötigen? Die Möglichkeiten sind hier zahlreich: Von dem Einsatz bei der Kältehilfe bis zum Aushelfen in der Suppenküche. Wenn du lieber aus der Ferne den Weihnachtsengel spielen möchtest, kannst du beispielsweise auch Lebensmittel spenden oder über die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton” Präsente an bedürftige Kinder verschicken.

3. Suche dir Gleichgesinnte

Du bist nicht alleine allein. Vielleicht verbringt jemand aus deinem Umfeld das Fest auch alleine oder du triffst Gleichgesinnte bei einem Spaziergang. Gerne möchten wir dich an diesem Punkt auch auf unsere Facebook Gruppe #gemeinsamstark aufmerksam machen, in der du dich mit den anderen Nutzerinnen und Nutzern über Pläne zu Weihnachten austauschen kannst.

4. Ehre deine Geliebten: Umgang mit Trauer

Weihnachten lässt manchmal auch negative Gefühle aufkommen, wie auch die Trauer um einen geliebten Menschen. Nach dem Verlust ist dieses Weihnachten vielleicht das erste Fest ohne diese Person. Im Umgang mit deiner Trauer kann es dir helfen, gemeinsame Traditionen zu pflegen und neue aufzubauen. In Gedenken und Ehren an deinen geliebten Menschen kannst du zum Beispiel eine Kerze anzünden oder eine mit dem Namen der Person gravierten Christbaumkugel anbringen. Anknüpfend an dem vorherigen Tipp kannst du dich aber auch mit anderen trauernden Menschen z.B. in Trauergruppen austauschen.

5. Digitales Feiern

Weihnachten ohne Familie und Freunde? Wenn du deine Liebsten dieses Weihnachten nicht persönlich treffen kannst, wieso dann nicht über den digitalen Weg? Gemeinsames Kochen, Kekse naschen oder den liebsten Weihnachtsfilm zusammen anschauen, das geht auch über digitale Videotreffen (z.B. via WhatsApp, Skype, Zoom, FaceTime). Um richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen, kann man häufig auch winterliche Hintergründe in den Videochats einstellen.

Lieber weniger Technik? Dann greife gerne auf das Telefon zurück und rufe deine Liebsten an. Wenn du mit jemand anderem sprechen magst, kannst du die Telefonseelsorge auch an den Feiertagen erreichen.

6. Begrüße das neue Jahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Diesen Anlass kannst du einmal nutzen, um auf das Jahr zurückzublicken und zu schauen, mit welchen Erinnerungen du es gefüllt hast. Anschließend kannst du schon einmal einen Blick in das neue Jahr werfen und dir überlegen, was dieses für dich bereithalten wird. Welche Ziele, Wünsche oder Erwartungen hast du an das neue Jahr?

Zurück