BLOG & psychologischer Ratgeber

Hilfe und Wissenwertes rund um persönliche Konflikte, psychische Störungen und Ängste

Schulbeginn und schon wieder Versagensangst?

Schulbeginn und schon wieder Versagensangst?

Nervosität verbunden – das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge.

Doch was ist, wenn die Angst vor dem eigenen Versagen so stark wird, dass wir uns regelrecht gelähmt fühlen und denken, keine Herausforderung mehr annehmen, geschweige denn meistern zu können? Die eigene Versagensangst kann sich dabei ganz unterschiedlich bemerkbar machen.

Die typischen Anzeichen von Versagensangst können klassische Angstsymptome sein: Herzrasen, Zittern, eine schnellere Atmung oder Schlaflosigkeit. Aber auch das Gefühl, nicht mehr klar denken zu können, Vergesslichkeit, Konzentrationsprobleme bis hin zu Panikattacken – all das können Zeichen von Versagensangst sein. Die Intensität und Anzahl der Symptome sind dabei ganz individuell. Meist treten die Symptome nicht nur in der eigentlichen Situation auf, sondern bereits lange vorher. Nämlich nicht dann, wenn sich unser „Versagen“ zeigen könnte, sondern wenn sich unsere Gedanken die Möglichkeit des „Versagens“ bildlich vorstellen und dies bunt ausschmücken.

Zurück